Nastätter Mahnwachen

Nastätter Mahnwache
Nastätter Mahnwache Bild: Pixabay

Am 24. Februar 2022 begann die Invasion russischer Truppen in die Ukraine. Seitdem dauert der Angriffskrieg Russlands mit zunehmender Härte und Zerstörung an.

Diese schlimmen Nachrichten haben uns bis ins Mark erschüttert, da wir uns nicht vorstellen konnten, dass ein solch schlimmes Ereignis in der heutigen Zeit überhaupt noch möglich wäre. Neben vielen anderen Projekten zur Unterstützung der Bevölkerung in der Ukraine sowie der ankommenden Flüchtlinge, haben wir uns entschieden eine Mahnwache gegen diesen Krieg zu organisieren.

Unsere erste Mahnwache fand bereits am 05.03.2022 auf dem Adolfplatz, gegenüber der Verbandsgemeindeverwaltung statt. Seit diesem Tag stehen wir jeden Samstag in der Zeit von 18:00 – 19:00 Uhr an diesem Platz, um an diesen schrecklichen Krieg und das unsagbare Leid der Bevölkerung zu erinnern.

 

„STOPPT endlich den KRIEG – Solidarität mit der Ukraine“

In tiefer Solidarität mit den Ukrainern rufen wir erneut zu einer Mahnwache für Frieden in der Ukraine, in Europa und in der Welt auf.

Statement

„Als Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Nastätten, die wir in unseren Grundrechten für die unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechte als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt einstehen, verurteilen aufs Schärfste den von Wladimir Putin unrechtmäßig geführten Angriffskrieg gegen die Ukraine, dessen Bevölkerung und deren Kultur.

Wir bekunden unsere Solidarität mit dem ukrainischen Volk, wie auch mit allen Menschen, die gegen den Krieg sind.

Wir fordern den sofortigen Waffenstillstand sowie den Abzug aller Truppen der russischen Föderation aus den Hoheitsgebieten der Ukraine sowie die Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität der Ukraine zu achten!“

Kommt vorbei und lasst uns gemeinsam mit Kerzen an das Leid der ukrainischen Bevölkerung gedenken.

Bringt gerne auch Plakate sowie Fahnen oder Flaggen, zur Sichtbarkeit der Solidarität mit der Ukraine, mit.

Und bitte behandelt russische Mitbürger mit Respekt. Sie können nichts dafür, was da gerade passiert.

Klarstellung:
Wir stehen hier für die Menschen die unter diesem Krieg zu leiden haben und nicht für Ideale oder gar Verfehlungen von politischen Führungen!